LOGINventory Version 9.1.3

Build 14658 (22.06.2022):

  • Breaking Change Für die Erfassung von Online-Exchange-Servern (Cloud Servern) wird jetzt das Powershell-Modul “ExchangeOnlineManagement” benötigt, siehe Handbuch.
  •  Tasks:
    • Neu Die Ergebnismenge der Abfrage lässt sich jetzt direkt als HTML-Tabelle in den E-Mail-Inhalt einfügen, sodass nicht mehr der Anhang geöffnet werden muss, um die Details zu sehen.
    • Powershell-Skripte die über Tasks aufgerufen werden, erhalten den zusätzlichen Parameter $caller übergeben, der den Namen der aufrufenden Task enthält, siehe Handbuch.
  • Neu Web-API: Mit der neuen Web-API können Abfragen als Endpunkte veröffentlicht werden, sodass mittels HTTP-Requests auf die Daten in LOGINventory zugegriffen werden kann. Diese Funktionalität steht zunächst in einer Beta-Version zur Verfügung. Wie Sie den Beta-Modus aktivieren, erfahren Sie hier. Weiterlesen

LOGINventory Version 9.1.1

Build 14529 (27.04.2022):

  • Breaking Change Unterschiede zwischen administrativer Erfassung und Erfassung ohne Administrator-Rechte überarbeitet: Generell können in den beiden Kontexten unterschiedliche Informationen zur Verfügung stehen. Wenn in beiden Kontexten erfasst wird (z.B. Offline-Agent), kann es zu vielen unbeabsichtigten Einträgen in der Änderungshistorie kommen. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: Weiterlesen

LOGINventory Version 9.1.0

Build 14377 (16.02.2022):

  • Migration bei gewissen Abfragen zur “SerialNumber” verbessert
  • Online Exchange Erfassung: Mailboxes werden wieder zuverlässig ausgelesen

Build 14374 (14.02.2022):

  • Neu Automatisches Aktualisieren des Owners möglich: In den Einstellungen kann festgelegt werden, dass sich nach X Scans (Empfehlung: 5) mit gleichem zuletzt angemeldeten Nutzer der Owner aktualisiert. Achtung: Dieses Setting ist nur bei Neu-Installationen standardmäßig eingeschaltet, bei Update-Installationen muss der Haken (falls gewünscht) selbst gesetzt werden.
  • Topologie:
    • Wichtig Deutliche Verbesserung der Zuverlässigkeit und Ladegeschwindigkeit. Achtung: Zur Optimierung der Ladegeschwindigkeit wird eine Funktion verwendet, die erst ab SQL Server 2016 unterstützt wird, weswegen wir neuerdings mindestens SQL Server 2016 empfehlen. Ältere Versionen werden weiterhin unterstützt, profitieren aber nicht so stark von der Geschwindigkeitsoptimierung.
    • Wichtig Verbesserte Berechnung der Verbindungen, wenn sowohl CDP-, als auch LLDP-Daten verfügbar sind
    • Aufruf der Topologie unterhalb von User-Templates nicht mehr möglich
  • Breaking Change Verschieben der Eigenschaft DeviceInfo.Serialnumber zu HardwareAsset.Serialnumber
  • Breaking Change Eigenschaft “HardwareProduct.Warranty” (zusammengesetzter String aller Warranty-Einträge) entfernt

Weiterlesen

LOGINventory Version 9.0.8

Build 14277 (20.12.2021):

  • Laptop Akkus: Weitere Informationen werden gelesen
  • Setzen und Leeren des Owners (Eigene Eigenschaften) verbessert
  • Garantie-Abfrage: Bei HP werden nicht mehr nur die Base Warranty, sondern auch Care Packs ausgelesen
  • Excel-Schnell-Export auf der Liste der Aufgaben und Benachrichtigungen funktioniert wieder korrekt
  • Fehler in den Dynamischen Dokumenten behoben, die Server-Rollen dokumentieren
  • Migration von Version 7.8.2 wird unterstützt
  • Direkter LOGINventory-Zugriff über die Windows-Powershell (nicht PSC.exe) wieder unterstützt
  • Verbesserte Fehlerbehandlung innerhalb der LOGINventory Powershell -Komponenten
  • User-Name wird korrekt ermittelt, falls PC Mitglied des Azure ADs ist
  • Prüfung auf vorhandene .NET Framework Version beim Start des Portablen LMC verbessert
  • Setzen der Berechtigungen des Datenverzeichnisses beim Freigeben über die Einstellungen verbessert
  • Trunk / Lag Mapping beim Auslesen von Netzwerk-Adpatern in der neuen Spalte NetworkAdpaterInfo.TeamInterfaceIndex
  • Verbesserte Namens-Erkennung bei Nicht-Windows-Geräten

LOGINventory Version 9.0.7

Build 14246 (25.11.2021):

  • Problem bei der Migration behoben, falls bei VideoAdapter.MemorySize ein Hex-Wert ausgelesen wurde

Build 14244 (25.11.2021):

  • Neu Neu erfasste Werte:
    • Bios.SecureBoot: gibt an, ob die SecureBoot-Option im Bios aktiviert wurde
    • Partition.DiskType: gibt an, ob es sich um eine GPT- oder MBR-Partition handelt
    • VideoApdaterInfo.DriverModel: Liest die WDDM-Version des Treibers aus
    • OperatingSystemInfo.DirectXVersion: Gibt die DirectX-Version an

Wichtig Diese Werte erlauben es jetzt für Geräte zu prüfen, ob die Mindest-Anforderungen für Windows 11 erfüllt sind. Dazu haben wir hier ein entsprechendes Skript zur Prüfung der Windows 11 Kompatibilität veröffentlicht. Weiterlesen

LOGINventory Version 9.0.6

Build 14186 (27.10.2021):

  • Problem behoben, das die Migration von Version 9.0.4 auf Version 9.0.5 in manchen Fällen verhindert hat (Fehlermeldung: Invalid column name: ‘HasMultipleMacs’)
  • Einstellung der Theme-spezifischen Akzentfarbe gilt nicht mehr für Icons
  • Knoten-Importieren-Dialog: Verwenden des korrekten Logos
  • Remote Scanner Standalone Installation: Keine Fehlermeldung mehr, wenn die Einstellungen geöffnet werden
  • Fehler behoben, der zum Entstehen von dmp-Dateien beim Scan geführt hat

LOGINventory Version 9.0.5

Build 14175 (25.10.2021):

  • Info-Widget:
    • Die Tintenfüllstände bei Druckern werden korrekt angezeigt (und nicht mehr invertiert)
    • Bei der Auswahl der anzuzeigenden Eigenschaften stehen jetzt alle 1:1-Beziehungen zur Verfügung
  • Verknüpfte-Daten-Widget: Dokumente können jetzt auch wieder an Knoten direkt hinterlegt werden
  • Erfassung der Netzwerkverbindungen (Entität: NetworkConnection) liefert jetzt vollständige Daten
  • Verbesserte Performance beim Laden von Reporten zur Entität User
  • Lizenzmanagement: Einträge in der Liste der Lizenzverbraucher bekommen vorhandene Lizenzen korrekt zugeordnet
  • Garantie-Daten:
    • Stabilität bei der Online-Abfrage verbessert
    • Zeitpunkt der automatischen Online-Abfrage geändert auf zufällige Uhrzeit zwischen 5 und 7 Uhr morgens, um die Last zu verteilen.
    • In der Übersicht der abgerufenen Garantie-Informationen wird die Wartung als “gültig” dargestellt, wenn mind. eine Wartung des Geräts noch gültig ist
  • MAC-Adress-Tabelle / Switch-Port-Belegung: Wenn auf einem Port zwei VLANs konfiguriert sind, werden die Port-Daten wieder korrekt angezeigt
  • Setup lässt sich jetzt auch installieren, wenn die ExecutionPolicy-Einstellungen der Powershell dies vorher verhindert haben
  • Web Viewer: Anspringen von Knoten per “?pcuid=…” wieder korrekt möglich
  • Dynamische Dokumente: Keine Fehlermeldung mehr, wenn das Dokument keine Daten enthält
  • SQL Server Cluster: Erkennung verbessert
  • Browser-Engine nutzt In-Memory-Cache (Verzicht auf GPU-Acceleration)

LOGINventory Version 9.0.4

Build 14143 (14.10.2021):

  • Lizenzmanagement: Berechnung der “AnnualCosts” umgestellt, sodass nur noch aktuell gültige Lizenzen (und keine abgelaufenen mehr) in die Berechnung mit einbezogen werden
  • Exchange-Online: Bug behoben, der die Erfassung verhindert hat
  • Info-Seiten in LOGINventory: Verwenden der korrekten Schriftarten
  • Topologie: Verbesserte Trunk Port Erkennung in der Liste der belegten Ports und der Topologie selbst
  • Usage Metering Agent:
    • Namen bei den “RemoteHost”-Einträgen werden nicht mehr abgeschnitten
    • Version auf 9.0.4 erhöht

LOGINventory Version 9.0.3

Version 9.0.3 ist die erste öffentliche Version 9. Diese enthält diverse Verbesserungen gegenüber Version 8:

Build 14127 (07.10.2021):

  • Neue Werte:
    • Operating System: Updates Pending / Reboot Pending
    • Snapshots: Informationen zu Snapshots / Checkpoints von Hyper-V und VMware
    • VHD Drives: Informationen zu virtuellen Festplatten von VMs
    • UserLogons: Tatsächliche Anmeldungen von Nutzern an Geräten
    • Verbleibende Lebensdauer bei SSDs
    • ConnectionType bei Monitoren: Gibt das verwendete Protokoll zum Anschluss von Bildschirmen an
    • Exchange-Mailboxes: LitigationHoldDuration, LitigationHoldEnabled, RetentionPolicy, MailboxItemCount, ArchiveItemCount, ArchiveSize
  • Neuer Abfrage-Editor
    • Wichtigste / am häufigsten verwendete Eigenschaften oben
    • Volltextsuche
    • Templates
    • Filterbedingungen als Text darstellbar
    • Durchgängiges Handling von Layouts / Spaltenreihenfolgen
  • Neue Oberfläche zum Anlegen von Assets: Asset-Editor
  • Neues Info-Widget
    • grafische Infos
    • mehrzeilige Beschreibungstexte
    • ehemaliges Journal-Widget integriert
    • löst Journal-, ComputerAccount- und UserAccount-Widget ab
  • Neue Passwort-Verwaltung: Benutzer-Konten / Passwörter können zu Assets zugeordnet werden und mittels Masterpasswort verschlüsselt werden
  • Neuer Topologie-Editor / Viewer:
    • Möglichkeit “Live” auszuwählen, welche Arten von Geräten in der Topologie angezeigt werden
    • Abspeichern der Anordnung, sodass beim nächsten Start die gleiche Anordnung wieder da ist
    • Erkenntlich machen, was sich gegenüber letztem Betrachten der Topologie geändert hat (z.B. “neu” oder “entfernt”)
    • Auswählen, welche Details zu den Geräten angezeigt werden sollen (z.B. nicht nur Name, sondern auch Owner, oder OS, IP-Adresse)
    • Editieren von “unbekannten” Geräten, zu denen wir nur die MAC kennen.
    • Suchen nach Geräte-Namen
    • ggf. Gebäude-Pläne oder Raumpläne hinterlegen, um den Standort eines Rechners zu dokumentieren.
    • Komplett neue Optik
  • Darstellung des aktuellen Ping-Status
  • Von Assets lässt sich abfragen, mit welchem Switch sie verbunden sind
  • Online-Auslesen von Garantie-Informationen von Geräten (für ausgewählte Hersteller möglich)
  • Neue Reporte:
  • Angepasstes Dynamisches Dokument: Betriebshandbuch
  • Auslesen der Gruppenmitgliedschaften von Computer-Konten, Auslesen des Gruppentyps
  • Web Viewer:
    • Beim Update wird nur der App-Pool neu gestartet und nicht der ganze IIS
    • Benutzerspezifische Anpassungen (Spaltenreihenfolge, Sortierung, etc.) werden dauerhaft in Cookies gespeichert
  • Automatisierte Bereinigung der AD-Daten möglich
  • Dashboards können durch User selbst angelegt /angepasst werden und beachten die Hierarchie der Baumstruktur
  • Eigene Eigenschaften:
    • Sets mit zulässigen Werten können für eigene Eigenschaften festgelegt werden
    • Sets können anhand der bisher hinterlegten Werte automatisch generiert werden
    • Erweiterung der verfügbaren Datentypen
    • Formatierung der Eigenschaften möglich
    • Ausblenden von nicht befüllten Eigenschaften im Widget möglich
  • Exchange-Erfassung: Mehrere Konten können den Definitionen zugeordnet werden
  • Remote-Scanner: Keine Fehlermeldung mehr, wenn kein Exchange-Server bei der Einrichtung einer Exchange-Definition erreicht werden konnte
  • Task-Service: Mail-Port frei wählbar
  • Ansichten “Computer Konten” und “Benutzer Konten” wurden abgeschafft -> Stattdessen Ansicht “Abgleich AD
  • Neue Syntax für Usernamen / Gruppenamen: FQDN -> ermöglicht, dass Informationen aus mehreren Domains in einer Datenbank verwaltet werden können
  • Neue Eigene Aktionen:
    • Deinstallation von Software-Paketen: Über die Liste der Software-Paket-Installationen (Entität: SoftwarePackageInfo) kann ein Powershell-Skript als eigene Aktion gestartet werden, welches versucht Remote das entsprechende Paket zu deinstallieren.
    • Ausführen von Scheduled Tasks: Über die Liste der Geplanten Aufgaben (Entität: ScheduledTask) kann ein Befehl ausgeführt werden, der die geplante Aufgabe remote ausführt.
  • Mandantenfähige Version: Die LOGINfo.exes werden in allen Mandanten-Verzeichnissen geupdatet
  • Asset-Inventarisierung an Hand von Active Directory: Umschalten zwischen expliziter und impliziter Knoten-Auswahl in OU-Struktur möglich.
  • Baumstruktur: Neu laden von Verlinkten Knoten bei Änderungen an der Master-Struktur
  • Neu angelegte Reporte stehen jetzt ohne LOGINventory- oder Service-Neustart direkt im Ribbon-Menü und für Tasks zur Verfügung
  • VM-Erfassung: Bestimmte VM-Typen können unter Verwendung von Wildcards von der Erfassung ausgeschlossen werden
  • VMware-Erfassung:
    • Falls möglich werden die IPs der virtuellen Maschinen beim Scannen des Hosts mit erfasst
    • Über den Parameter /AllowVmNameSpaces kann eingestellt werden, dass bei virtuellen Maschinen mit Leerzeichen im Namen, der Name nicht nach dem ersten Leerzeichen abgeschnitten wird
    • Falls über die API nur die IP als Name des ESXi-Hosts gemeldet wird, wird stattdessen der DNS-Eintrag verwendet, um den Namen des Hosts festzulegen
  • Debug-Dateien werden durch den Data Service nicht mehr verarbeitet sondern im Unterordner “Debug” abgelegt.
  • Portables LMC: Option “Daten Import” nicht mehr verfügbar