LOGINventory Version 9.0.7

Build 14246 (25.11.2021):

  • Problem bei der Migration behoben, falls bei VideoAdapter.MemorySize ein Hex-Wert ausgelesen wurde

Build 14244 (25.11.2021):

  • Neu Neu erfasste Werte:
    • Bios.SecureBoot: gibt an, ob die SecureBoot-Option im Bios aktiviert wurde
    • Partition.DiskType: gibt an, ob es sich um eine GPT- oder MBR-Partition handelt
    • VideoApdaterInfo.DriverModel: Liest die WDDM-Version des Treibers aus
    • OperatingSystemInfo.DirectXVersion: Gibt die DirectX-Version an

Wichtig Diese Werte erlauben es jetzt für Geräte zu prüfen, ob die Mindest-Anforderungen für Windows 11 erfüllt sind. Dazu haben wir hier ein entsprechendes Skript zur Prüfung der Windows 11 Kompatibilität veröffentlicht.

  • Neu Web Viewer:
    • Darstellung von Dashboards möglich (falls diese als Knoten in der Baumstruktur liegen – nicht als Ansicht für Ordner)
    • Darstellung von Reporten möglich (z.B. bei Klick auf bestimmten User)
  • Wichtig Performance-Probleme bei der Topologie und beim der Abfrage “Switch-Port-Belegung” behoben.
  • Powershell-Befehl “Set-CustomProperty” erweitert um den Parameter “-Category”, um einem neu angelegten Property eine Kategorie zuzuweisen
  • Mircosoft365-Subscriptions: Auch Produkte, bei denen keine Lizenzen zu Usern zugeordnet wurden, tauchen jetzt in der Liste der Cloud Subcriptions auf
  • Fehler behoben, der das Eintragen von inv-Dateien mit mehr als 10TB Festplattengröße verhindert hat
  • Beim Freigeben des Datenverzeichnisses über die Einstellungen werden die Rechte auch für das “Script”-Verzeichnis korrekt gesetzt
  • Portables LMC: Keine Fehlermeldung mehr, wenn in den Einstellungen die Theme-Farben angepasst werden
  • Ressource Repository: Beim Hinterlegen von eigenen Icons für die Baumstruktur, kann gewählt werden, ob diese durch das Theming der Icons auch gefärbt werden sollen
  • Die Ermittlung des Geräte-Namens geschieht wieder in Großbuchstaben (wie in Version 8)
  • Grafikkarten: Video-Speicher mit mehr als 4GB wird korrekt ermittelt
  • Asset-Editor: Neu angelegte Assets werden bei Klick auf den “Save & Next”-Button korrekt abgespeichert
  • Lizenzmanagement: Beim Hinzufügen von neuen Produkten kommt es nicht mehr zur Fehlermeldung “Kein Objektverweis”
  • Löschen von Einträgen in der “Failed Inventory”-Abfrage funktioniert wieder zuverlässig
  • Exchange-Erfassung: Bei der Verbindung zum Exchange-Server wird nicht mehr mit dem UNC-Pfad, sondern mit dem Pfad %systemroot%\Inv gearbeitet
  • Warnmeldung, falls beim Start der portablen Version .NET Framework oder VC++ Runtime nicht in benötigter Version gefunden wurden
  • Migration:
    • läuft zuverlässiger, auch wenn sich “leere” Dynamische Dokumente in der Baumstruktur befinden
    • UserAccount-Abfrage unterhalb von UserGroup-Abfrage wird wieder richtig migriert (Umstrukturierung der Entitäten mit Version 9)

LOGINventory Version 9.0.6

Build 14186 (27.10.2021):

  • Problem behoben, das die Migration von Version 9.0.4 auf Version 9.0.5 in manchen Fällen verhindert hat (Fehlermeldung: Invalid column name: ‘HasMultipleMacs’)
  • Einstellung der Theme-spezifischen Akzentfarbe gilt nicht mehr für Icons
  • Knoten-Importieren-Dialog: Verwenden des korrekten Logos
  • Remote Scanner Standalone Installation: Keine Fehlermeldung mehr, wenn die Einstellungen geöffnet werden
  • Fehler behoben, der zum Entstehen von dmp-Dateien beim Scan geführt hat

LOGINventory Version 9.0.5

Build 14175 (25.10.2021):

  • Info-Widget:
    • Die Tintenfüllstände bei Druckern werden korrekt angezeigt (und nicht mehr invertiert)
    • Bei der Auswahl der anzuzeigenden Eigenschaften stehen jetzt alle 1:1-Beziehungen zur Verfügung
  • Verknüpfte-Daten-Widget: Dokumente können jetzt auch wieder an Knoten direkt hinterlegt werden
  • Erfassung der Netzwerkverbindungen (Entität: NetworkConnection) liefert jetzt vollständige Daten
  • Verbesserte Performance beim Laden von Reporten zur Entität User
  • Lizenzmanagement: Einträge in der Liste der Lizenzverbraucher bekommen vorhandene Lizenzen korrekt zugeordnet
  • Garantie-Daten:
    • Stabilität bei der Online-Abfrage verbessert
    • Zeitpunkt der automatischen Online-Abfrage geändert auf zufällige Uhrzeit zwischen 5 und 7 Uhr morgens, um die Last zu verteilen.
    • In der Übersicht der abgerufenen Garantie-Informationen wird die Wartung als “gültig” dargestellt, wenn mind. eine Wartung des Geräts noch gültig ist
  • MAC-Adress-Tabelle / Switch-Port-Belegung: Wenn auf einem Port zwei VLANs konfiguriert sind, werden die Port-Daten wieder korrekt angezeigt
  • Setup lässt sich jetzt auch installieren, wenn die ExecutionPolicy-Einstellungen der Powershell dies vorher verhindert haben
  • Web Viewer: Anspringen von Knoten per “?pcuid=…” wieder korrekt möglich
  • Dynamische Dokumente: Keine Fehlermeldung mehr, wenn das Dokument keine Daten enthält
  • SQL Server Cluster: Erkennung verbessert
  • Browser-Engine nutzt In-Memory-Cache (Verzicht auf GPU-Acceleration)

LOGINventory Version 9.0.4

Build 14143 (14.10.2021):

  • Lizenzmanagement: Berechnung der “AnnualCosts” umgestellt, sodass nur noch aktuell gültige Lizenzen (und keine abgelaufenen mehr) in die Berechnung mit einbezogen werden
  • Exchange-Online: Bug behoben, der die Erfassung verhindert hat
  • Info-Seiten in LOGINventory: Verwenden der korrekten Schriftarten
  • Topologie: Verbesserte Trunk Port Erkennung in der Liste der belegten Ports und der Topologie selbst
  • Usage Metering Agent:
    • Namen bei den “RemoteHost”-Einträgen werden nicht mehr abgeschnitten
    • Version auf 9.0.4 erhöht

LOGINventory Version 9.0.3

Version 9.0.3 ist die erste öffentliche Version 9. Diese enthält diverse Verbesserungen gegenüber Version 8:

Build 14127 (07.10.2021):

  • Neue Werte:
    • Operating System: Updates Pending / Reboot Pending
    • Snapshots: Informationen zu Snapshots / Checkpoints von Hyper-V und VMware
    • VHD Drives: Informationen zu virtuellen Festplatten von VMs
    • UserLogons: Tatsächliche Anmeldungen von Nutzern an Geräten
    • Verbleibende Lebensdauer bei SSDs
    • ConnectionType bei Monitoren: Gibt das verwendete Protokoll zum Anschluss von Bildschirmen an
    • Exchange-Mailboxes: LitigationHoldDuration, LitigationHoldEnabled, RetentionPolicy, MailboxItemCount, ArchiveItemCount, ArchiveSize
  • Neuer Abfrage-Editor
    • Wichtigste / am häufigsten verwendete Eigenschaften oben
    • Volltextsuche
    • Templates
    • Filterbedingungen als Text darstellbar
    • Durchgängiges Handling von Layouts / Spaltenreihenfolgen
  • Neue Oberfläche zum Anlegen von Assets: Asset-Editor
  • Neues Info-Widget
    • grafische Infos
    • mehrzeilige Beschreibungstexte
    • ehemaliges Journal-Widget integriert
    • löst Journal-, ComputerAccount- und UserAccount-Widget ab
  • Neue Passwort-Verwaltung: Benutzer-Konten / Passwörter können zu Assets zugeordnet werden und mittels Masterpasswort verschlüsselt werden
  • Neuer Topologie-Editor / Viewer:
    • Möglichkeit “Live” auszuwählen, welche Arten von Geräten in der Topologie angezeigt werden
    • Abspeichern der Anordnung, sodass beim nächsten Start die gleiche Anordnung wieder da ist
    • Erkenntlich machen, was sich gegenüber letztem Betrachten der Topologie geändert hat (z.B. “neu” oder “entfernt”)
    • Auswählen, welche Details zu den Geräten angezeigt werden sollen (z.B. nicht nur Name, sondern auch Owner, oder OS, IP-Adresse)
    • Editieren von “unbekannten” Geräten, zu denen wir nur die MAC kennen.
    • Suchen nach Geräte-Namen
    • ggf. Gebäude-Pläne oder Raumpläne hinterlegen, um den Standort eines Rechners zu dokumentieren.
    • Komplett neue Optik
  • Darstellung des aktuellen Ping-Status
  • Von Assets lässt sich abfragen, mit welchem Switch sie verbunden sind
  • Online-Auslesen von Garantie-Informationen von Geräten (für ausgewählte Hersteller möglich)
  • Neue Reporte:
  • Angepasstes Dynamisches Dokument: Betriebshandbuch
  • Auslesen der Gruppenmitgliedschaften von Computer-Konten, Auslesen des Gruppentyps
  • Web Viewer:
    • Beim Update wird nur der App-Pool neu gestartet und nicht der ganze IIS
    • Benutzerspezifische Anpassungen (Spaltenreihenfolge, Sortierung, etc.) werden dauerhaft in Cookies gespeichert
  • Automatisierte Bereinigung der AD-Daten möglich
  • Dashboards können durch User selbst angelegt /angepasst werden und beachten die Hierarchie der Baumstruktur
  • Eigene Eigenschaften:
    • Sets mit zulässigen Werten können für eigene Eigenschaften festgelegt werden
    • Sets können anhand der bisher hinterlegten Werte automatisch generiert werden
    • Erweiterung der verfügbaren Datentypen
    • Formatierung der Eigenschaften möglich
    • Ausblenden von nicht befüllten Eigenschaften im Widget möglich
  • Exchange-Erfassung: Mehrere Konten können den Definitionen zugeordnet werden
  • Remote-Scanner: Keine Fehlermeldung mehr, wenn kein Exchange-Server bei der Einrichtung einer Exchange-Definition erreicht werden konnte
  • Task-Service: Mail-Port frei wählbar
  • Ansichten “Computer Konten” und “Benutzer Konten” wurden abgeschafft -> Stattdessen Ansicht “Abgleich AD
  • Neue Syntax für Usernamen / Gruppenamen: FQDN -> ermöglicht, dass Informationen aus mehreren Domains in einer Datenbank verwaltet werden können
  • Neue Eigene Aktionen:
    • Deinstallation von Software-Paketen: Über die Liste der Software-Paket-Installationen (Entität: SoftwarePackageInfo) kann ein Powershell-Skript als eigene Aktion gestartet werden, welches versucht Remote das entsprechende Paket zu deinstallieren.
    • Ausführen von Scheduled Tasks: Über die Liste der Geplanten Aufgaben (Entität: ScheduledTask) kann ein Befehl ausgeführt werden, der die geplante Aufgabe remote ausführt.
  • Mandantenfähige Version: Die LOGINfo.exes werden in allen Mandanten-Verzeichnissen geupdatet
  • Asset-Inventarisierung an Hand von Active Directory: Umschalten zwischen expliziter und impliziter Knoten-Auswahl in OU-Struktur möglich.
  • Baumstruktur: Neu laden von Verlinkten Knoten bei Änderungen an der Master-Struktur
  • Neu angelegte Reporte stehen jetzt ohne LOGINventory- oder Service-Neustart direkt im Ribbon-Menü und für Tasks zur Verfügung
  • VM-Erfassung: Bestimmte VM-Typen können unter Verwendung von Wildcards von der Erfassung ausgeschlossen werden
  • VMware-Erfassung:
    • Falls möglich werden die IPs der virtuellen Maschinen beim Scannen des Hosts mit erfasst
    • Über den Parameter /AllowVmNameSpaces kann eingestellt werden, dass bei virtuellen Maschinen mit Leerzeichen im Namen, der Name nicht nach dem ersten Leerzeichen abgeschnitten wird
    • Falls über die API nur die IP als Name des ESXi-Hosts gemeldet wird, wird stattdessen der DNS-Eintrag verwendet, um den Namen des Hosts festzulegen
  • Debug-Dateien werden durch den Data Service nicht mehr verarbeitet sondern im Unterordner “Debug” abgelegt.
  • Portables LMC: Option “Daten Import” nicht mehr verfügbar

LOGINventory Version 8.3.14

Build 13869 (18.08.2021):

  • Neu Neuer Kommandozeilen-Parameter für Asset-Inventarisierung und VMware-Erfassung: ///Vm.Custom: Setzen von Eigenschaften für virtuelle Maschinen bei der Erfassung des Hosts möglich. So legt z.B. der Parameter ///Vm.Custom.MyProperty MyValue eine Eigenschaft “MyProperty” mit dem Wert “MyValue” an.
  • Agentenübergreifende Behandlung von ///Custom-Parametern
  • Linux-Erfassung: Die Module Perl module Compress::Zlib und Perl module Digest::MD5 werden nicht mehr für die Erfassung benötigt
  • SQL-Erfassung: Kein Abbruch mehr beim Auslesen von Datenbanken, wenn die Rechte auf einer Datenbank fehlen
  • SNMP-Erfassung: Korrektes Auslesen von MAC-Adressen auch bei anderer Formatierung
  • ESXi- / Exchange- Erfassung: Mehrere Credentials mit gleichem Namen und unterschiedlichem Passwort werden korrekt durchprobiert
  • Verknüpfte Daten: Standard auf “Nur verlinkte anzeigen”
  • Monitor-Erfassung bei Dockingstations verbessert
  • Fehler bei der Exchange-Online-Erfassung behoben (nicht alle Mailboxes wurden angezeigt)

LOGINventory Version 8.3.13

Build 13647 (21.06.2021):

  • Neu Windows Release-ID: Microsoft hat sich dazu entschieden das Feld “ReleaseId” (z.B. Windows 10 1607, 1809, 2009,…) nicht weiterzuführen und stattdessen nur noch das neue Feld “DisplayVersion” (z.B. 20H2, 21H1, …) zu befüllen. Mit Version 8.3.13 wird das Feld “DisplayVersion” neu eingeführt, außerdem werden die Werte jeweils “umgerechnet”, sodass bestehende Abfragen ohne Probleme weiterhin funktionieren und auch gefiltert werden kann auf z.B. “ReleaseId < 1809”.
  • SQL-Server-Erfassung mit Windows-Credentials wird auch weitergeführt, wenn das Konto nicht auf allen Datenbanken berechtigt ist
  • Bessere “ChassisType”-Erkennung von bestimmten NAS
  • Linux-Erfassung: Fehler beim Erkennen der “LastInventory.IP” behoben
  • Linux RPM Paket: Unnötige Dependencies wurden entfernt (keine Warnungen mehr bei der Installation)
  • Outlook-Online-Erfassung auch möglich, wenn outlook.office365.com nicht auf einen Ping antwortet
  • Remote-Scanner: Besseres Handling von “Abbruch”-Befehlen während des Scans
  • Datenbank-Transfer: Indizes werden nach dem Ausführen der “Transfer”-Funktion erstellt
  • SQL-Datenbank: Stored-Procedure-Aufrufe verbessert, sodass es zu weniger “Open Transactions” kommt (betrifft die System-Tasks)
  • Einstellungen: Bei Änderungen des “Processed”-Ordners wird der DataService neu gestartet

LOGINventory Version 8.3.12

Build 13480 (11.05.2021):

  • Remote-Scanner: Einträge im Reiter “File-Suche” sind mit dem Update auf 8.3.11 verschwunden. Dieses Problem wurde hiermit behoben.
  • SQL Server Erfassung:
    • SQL Server Cluster können jetzt erfasst werden
    • Instanzen mit den Namen “MSSQLServer” werden jetzt auch korrekt erfasst
    • Die Angabe von bekannten Instanzen über die Kommandozeile ist möglich, z.B. LOGINfoESX.exe !Server\Instanz
  • Erfassung von SWID-Tags: Funktioniert auch, wenn durch den Software-Hersteller (fälschlicherweise) nur der Name in den SWID-Tag geschrieben wurde
  • Keine Probleme mehr mit der LOGINventory.config, falls versucht wurde das Datenverzeichnis als Nicht-Administrator freizugeben
  • Windows XP Erfassung funktioniert wieder korrekt

LOGINventory Version 8.3.11

Build 13328 (14.04.2021):

  • Wichtig Remote Scanner: Erhebliche Performance-Verbesserungen bei Setups mit vielen Scan-Definitionen / Jobs / Konten
  • Neu VMware-Erfassung: Zuordnung von Eigenen Eigenschaften zu den VMware Hosts über den Remote Scanner in der Oberfläche möglich
  • Migration der Scan-Definitionen und Konten beim Umstieg von Version 7 auf Version 8 funktioniert wieder korrekt
  • Benutzerrollen-Verwaltung: Neue Benutzer für eine Rolle werden jetzt hinzugefügt zur bisherigen Auswahl und ersetzen nicht mehr die bisherige Auswahl
  • Mircrosoft365-Subscriptions: Namen wurden entsprechend der Umbenennungen durch Microsoft aktualisiert. Hinweis: Die Namen bereits hinzugefügter Produkte im Lizenzmanagement wurden nicht angepasst. Bei Bedarf können diese manuell umbenannt werden.
  • Verknüpfte Dokumente: Zeichen-Beschränkung bei URL-Länge weggefallen: Auch sehr lange Links können jetzt hinterlegt werden
  •  Linux-Erfassung:
    • Auch bei zweistelliger Core-Anzahl wird diese korrekt ermittelt
    • Verbesserte Unterstützung von Fedora Version 33 (Verwendung von SSH.Net 2020)
    • Behebung von “sudo not found” Fehlern bei z.B. Igel Thin Clients
    • IP v6 Adressen bei NetworkAdapter werden jetzt auch ausgelesen
  • Keine Exception mehr beim Klick auf “Autofilterzeile einblenden” in den Eigenen Eigenschaften
  • Reporte mit lokalen Administratoren enthalten nicht mehr alle lokalen Benutzer, sondern nur noch Mitglieder der Gruppe “Administrators”
  • Einstellungen: Verbesserte Navigation mittels Tab-Taste
  • LOGINfo.script: Beim Auslesen mittels des “fileversion”-Befehls werden Zeichenfolgen im Komma-Format in ein Punkt-Format konvertiert
  • Freigabe des Datenverzeichnisses über die Einstellungen: Berechtigungen werden so gesetzt, dass im Script-Verzeichnis nur Read/ Execute Rechte vorhanden sind
  • Offline-Agent-Wizard: Änderungen werden zuverlässig durch Klick auf “Aktualisieren” übernommen
  • “Verknüpfte Dokumente”-Widget: Option zum Ausblenden von Dokumenten immer sichtbar

LOGINventory Version 8.3.10

Build 13149 (19.02.2021):

  • Wichtig Beim Scan bzw. Ausführen der LOGINfo.exe kommt es deutlich seltener zu Problemen bzw. entstehen seltener .dmp-Files
  • LOGINfo.script: Variable %Programdata% kann in if-Bedingungen verwendet werden
  • Auslesen von Diensten: Der Exit-Code 1077 (nicht seit dem letzten Neustart gelaufen) wird nicht mehr protokolliert, damit die Einträge in der Änderungshistorie wegfallen
  • Auslesen von Stub-Namen: Falls im Hypervisor ein VM-Name mit Leerzeichen vergeben wurde, wird dieser in LOGINventory gekürzt, sodass nur bis zum ersten Leerzeichen gelesen wird. Dies führt zur besseren Zuordnung zwischen Stubs und VM-Scans
  • Das Template “PnP Signierte Treiber” ist jetzt unterhalb eines Assets sichtbar, falls entsprechende Treiber gescannt wurden
  • Exchange Server: Aktuelle CUs werden korrekt erkannt