LOGINventory Version 8.3.11

Build 13328 (14.04.2021):

  • Wichtig Remote Scanner: Erhebliche Performance-Verbesserungen bei Setups mit vielen Scan-Definitionen / Jobs / Konten
  • Neu VMware-Erfassung: Zuordnung von Eigenen Eigenschaften zu den VMware Hosts über den Remote Scanner in der Oberfläche möglich
  • Migration der Scan-Definitionen und Konten beim Umstieg von Version 7 auf Version 8 funktioniert wieder korrekt
  • Benutzerrollen-Verwaltung: Neue Benutzer für eine Rolle werden jetzt hinzugefügt zur bisherigen Auswahl und ersetzen nicht mehr die bisherige Auswahl
  • Mircrosoft365-Subscriptions: Namen wurden entsprechend der Umbenennungen durch Microsoft aktualisiert. Hinweis: Die Namen bereits hinzugefügter Produkte im Lizenzmanagement wurden nicht angepasst. Bei Bedarf können diese manuell umbenannt werden.
  • Verknüpfte Dokumente: Zeichen-Beschränkung bei URL-Länge weggefallen: Auch sehr lange Links können jetzt hinterlegt werden
  •  Linux-Erfassung:
    • Auch bei zweistelliger Core-Anzahl wird diese korrekt ermittelt
    • Verbesserte Unterstützung von Fedora Version 33 (Verwendung von SSH.Net 2020)
    • Behebung von „sudo not found“ Fehlern bei z.B. Igel Thin Clients
    • IP v6 Adressen bei NetworkAdapter werden jetzt auch ausgelesen
  • Keine Exception mehr beim Klick auf „Autofilterzeile einblenden“ in den Eigenen Eigenschaften
  • Reporte mit lokalen Administratoren enthalten nicht mehr alle lokalen Benutzer, sondern nur noch Mitglieder der Gruppe „Administrators“
  • Einstellungen: Verbesserte Navigation mittels Tab-Taste
  • LOGINfo.script: Beim Auslesen mittels des „fileversion“-Befehls werden Zeichenfolgen im Komma-Format in ein Punkt-Format konvertiert
  • Freigabe des Datenverzeichnisses über die Einstellungen: Berechtigungen werden so gesetzt, dass im Script-Verzeichnis nur Read/ Execute Rechte vorhanden sind
  • Offline-Agent-Wizard: Änderungen werden zuverlässig durch Klick auf „Aktualisieren“ übernommen
  • „Verknüpfte Dokumente“-Widget: Option zum Ausblenden von Dokumenten immer sichtbar

LOGINventory Version 8.3.10

Build 13149 (19.02.2021):

  • Wichtig Beim Scan bzw. Ausführen der LOGINfo.exe kommt es deutlich seltener zu Problemen bzw. entstehen seltener .dmp-Files
  • LOGINfo.script: Variable %Programdata% kann in if-Bedingungen verwendet werden
  • Auslesen von Diensten: Der Exit-Code 1077 (nicht seit dem letzten Neustart gelaufen) wird nicht mehr protokolliert, damit die Einträge in der Änderungshistorie wegfallen
  • Auslesen von Stub-Namen: Falls im Hypervisor ein VM-Name mit Leerzeichen vergeben wurde, wird dieser in LOGINventory gekürzt, sodass nur bis zum ersten Leerzeichen gelesen wird. Dies führt zur besseren Zuordnung zwischen Stubs und VM-Scans
  • Das Template „PnP Signierte Treiber“ ist jetzt unterhalb eines Assets sichtbar, falls entsprechende Treiber gescannt wurden
  • Exchange Server: Aktuelle CUs werden korrekt erkannt

LOGINventory Version 8.3.9

Build 13053 (19.01.2021):

  • Verbesserte Seriennummer-Erkennung bei HP-Monitoren
  • Verbesserung beim Mapping zwischen Linux-VMs und Hosts (UUID-Swapping)
  • Die Werte „LastUsedInLicMgmt“ & „CalculationTime“ schreiben keine Änderungseinträge mehr in die Historie
  • Remote-Scanner: Jobs können deaktiviert werden (ohne, dass der Zeitplan gelöscht werden muss)
  • Tasks können deaktiviert werden (ohne, dass der Zeitplan gelöscht werden muss)
  • Verbesserungen beim Scan eines Windows-Rechners der eine Ping Antwort mit TTL <> 120..128 sendet (z.B. auf Grund von VPN)
  • Beim Scan entstehende inv-Dateien tragen jetzt auch Millisekunden im Dateinamen, damit es nicht mehr zu übrig bleibenden inv.tmp-Dateien beim mehreren Scans des gleichen Geräts innerhalb der gleichen Sekunde kommt

LOGINventory Version 8.3.8

Build 12938 (08.12.2020):

  • Mandantenfähiges Webinterface schreibt die empfangenen inv-Dateien wieder in die korrekten Datenverzeichnisse (Hinweis: Dies hatte nur mit Build 12931) nicht korrekt funktioniert
  • Linux-Erfassung: Prozentuale Angaben zur Partitionsbelegung verfügbar

Build 12931 (03.12.2020):

  • Setzten von Eigenen Eigenschaften über die Remote-Scanner-Definition: Umlaute im Namen jetzt zulässig
  • Setzen von IsVirtual=false für physische Maschinen (bisher war dies nur bei virtuellen Maschinen = true)
  • Verbesserter Return-Code, falls bei der SSH Erfassung Digest::MD5 nicht gefunden wurde
  • Verbesserungen beim Nutzen des Offline Agenten in der Mandantenfähigen Version
  • Umstrukturierung der Logik für das Speichern von Einstellungen in der Mandantenfähigen Version
  • Visual Studio 2019 wird jetzt auch im Lizenzmanagement automatisch erkannt
  • Duplizieren von Ordnern, sowie des Lizenzmanagent-Knotens jetzt im Lizenzmanagement möglich
  • Letzte Layouts (Positionen, Breiten) der Widgets werden beim Neustart wieder geladen

Build 12855 (18.11.2020):

  • Die Tasks „In den letzten 30 Tagen neu erfasst“ & „In den letzten 5 Tagen neu erfasst“ senden den korrekten Export im Anhang
  • „Gefilterte Abfrage erstellen“ funktioniert wieder korrekt bei Boolean Properties
  • Setzen von Eigenen Eigenschaften über die Powershell für Abfragen vom Typ „InventoryInfo“ jetzt auch unterstützt
  • Auslesen von rekursiven Mitgliedschaften von Usern in AD Sicherheitsgruppen verbessert
  • Verbesserung beim Mapping zwischen Host- und Gastsystemen: Die UUID wird auch richtig zugeordnet, selbst wenn es sich um „Byte-Swapping“ handelt
  • Benutzerrollen-Konzept funktioniert jetzt auch mit Usern aus anderen Domains
  • An verknüpften Dokumenten können keine Dokumente mehr verknüpft werden (Verhinderung von Zyklischen Referenzen)
  • Korrektes Handling beim Setzen von „leeren“ eigenen Eigenschaften über den Remote-Scanner
  • VMware-Erfassung unterstützt jetzt das Setzen von Eigenen Eigenschaften über die Kommandozeile

LOGINventory Version 8.3.7

Build 12739 (19.10.2020):

  • Webinterface: Letzte Spalte wird auch dann angezeigt, wenn das Grid breiter als der Bildschirm ist
  • Fenster werden beim Öffnen auf den Standard-Bildschirm verschoben, falls sie aktuell nicht sichtbar sind (z.B. beim Abschließen von Monitoren)
  • Migration der Scan-Definitionen beim Umstieg von LOGINventory7 auf LOGINventory8 verbessert
  • Remote-Scan verbessert: Dump-Dateien entstehen seltener
  • KVM/QEMU Host: Maschinen auf diesen Hosts werden genauer als VM erkannt

Build 12709 (07.10.2020):

  • Lizenzmanagement: Keine Fehlermeldung mehr beim Löschen von Produkten
  • Linux-Erfassung: Auch mit Mitgliedern der „wheel“-Gruppe kann erfasst werden

Build 12694 (30.09.2020):

  • Wichtig Lizenzmanagement: Erhebliche Performance-Verbesserung
  • Neu Linux-Scan: Verlinkung zwischen virtuellen Maschinen und Hosts bei z.B. KVM-Hosts
  • Linux-Scan: Verbesserte Erkennung des Chassistypes
  • Job-Monitor: Auswahl von Spalten ohne Funktion nicht mehr möglich
  • Verbesserung bei der Migration von Lizenzmanagement-Knoten aus Version 6 oder früher

LOGINventory Version 8.3.6

Build 12636 (09.09.2020):

  • Speicheroptimierung beim Dienst LOGINventory8-InventoryService
  • Änderung des Zeitplans der System-Tasks
  • XenApp-Erfassung: Keine unnötigen dmp-Dateien entstehen mehr
  • Verbesserte Erkennung von .NET 4.8, Exchange 2016 & 2019 CUs
  • SNMP-Erfassung: Korrekter Return-Code bei fehlgeschlagener Erfassung
  • Remote-Scanner: Spalte „Group“ kann in der Übersicht der Definitionen eingeblendet werden
  • Remote-Scanner: CSV-Import von Definitionen erweitert
  • Knoten-Freigaben: Pfad der Freigabe wird in der Console angezeigt
  • Knoten-Freigaben: Neue Option zum Ausblenden der Freigabe unterhalb des Root-Knotens
  • Verbesserung beim Auslesen von Lokalen Gruppenmitgliedern (keine leeren Namen mehr)
  • Cloud-Subscriptions lassen sich jetzt in Abfragen zur Entität „UserCloudSubscriptionInfo“ (z.B. Software -> Abfrage-Listen -> Cloud Subscriptions (User)) löschen
  • Linux-Scan: Verbesserte Erfassung bei CPU- & Core-Anzahl

LOGINventory Version 8.3.5

Build 12442 (30.06.2020):

  • Remote-Scanner: Weitere Performance-Verbesserungen

Build 12436 (26.06.2020):

  • Bugfix: Benutzer-Reporte werden bei Doppelklick auf einen User wieder korrekt geladen

Build 12428 (24.06.2020):

  • Remote Scanner:
    • Performance-Verbesserungen
    • Option zum sequentiellen Pingen -> Kann verwendet werden, um die Serverlast zu verringern.
  • Vorschläge für das Erstellen von Unterabfragen verbessert (zur Auswahl stehende Basistabellen)
  • Eigene Eigenschaften für Devices: 10 neue Properties vom Typ „DateTime“ hinzugefügt
  • Online-Exchange-Erfassung: Passender Fehlercode, falls Scan-Account nicht als UPN angegeben wurde
  • Keine Probleme mehr beim Öffnen verknüpfter Dokumente, die bereits in einem anderen Prozess geöffnet sind
  • Kein Fehler mehr, wenn für ein verknüpftes Dokument kein Standard-Programm festgelegt wurde
  • Abfragen zur Entität „SoftwareLicense“ und „License“ können wieder durch den User erstellt werden
  • Remote-Scanner only Installation: DataLocation lässt sich wieder über die Einstellungen anpassen
  • „Auswahl kopieren“ fügt kein Tab-Zeichen nach dem kopierten String mehr ein
  • Monitor-Hersteller-Liste geupdatet
  • Verknüpfte-Daten-Widget verliert nach Klick auf die „Zurück“-Taste nicht mehr den Bezug
  • Neues Handbuch-Kapitel: Erweiterte Erfassung mittels Kommandozeile
  • Lizenzmanagement:
    • Status des Knotens bei Produkten mit fehlenden Wartungs-Lizenzen wird wieder korrekt dargestellt
    • Subscription-Lizenz wird wieder bei „Minimum für Host“ beachtet
    • Manuelle Zählung: Position der „Quelle“ in der Baumstruktur wird beim Aufklappen angezeigt
    • Layout-Problem beim Hinzufügen von Produkten mit Manueller Zählung behoben
  • Dynamische Dokumente funktionieren auch unterhalb verlinkter Abfragen
  • SQL Server und Visual Studio Version 2019, Adobe Creative Cloud Varianten & Adobe Acrobat Editionen (bei SWID-Tags) werden korrekt erkannt
  • Verbesserungen beim Berechtigungskonzept im Webinterface