LOGINventory Version 8.3.6

Build 12636 (09.09.2020):

  • Speicheroptimierung beim Dienst LOGINventory8-InventoryService
  • Änderung des Zeitplans der System-Tasks
  • XenApp-Erfassung: Keine unnötigen dmp-Dateien entstehen mehr
  • Verbesserte Erkennung von .NET 4.8, Exchange 2016 & 2019 CUs
  • SNMP-Erfassung: Korrekter Return-Code bei fehlgeschlagener Erfassung
  • Remote-Scanner: Spalte „Group“ kann in der Übersicht der Definitionen eingeblendet werden
  • Remote-Scanner: CSV-Import von Definitionen erweitert
  • Knoten-Freigaben: Pfad der Freigabe wird in der Console angezeigt
  • Knoten-Freigaben: Neue Option zum Ausblenden der Freigabe unterhalb des Root-Knotens
  • Verbesserung beim Auslesen von Lokalen Gruppenmitgliedern (keine leeren Namen mehr)
  • Cloud-Subscriptions lassen sich jetzt in Abfragen zur Entität „UserCloudSubscriptionInfo“ (z.B. Software -> Abfrage-Listen -> Cloud Subscriptions (User)) löschen
  • Linux-Scan: Verbesserte Erfassung bei CPU- & Core-Anzahl

LOGINventory Version 8.3.5

Build 12442 (30.06.2020):

  • Remote-Scanner: Weitere Performance-Verbesserungen

Build 12436 (26.06.2020):

  • Bugfix: Benutzer-Reporte werden bei Doppelklick auf einen User wieder korrekt geladen

Build 12428 (24.06.2020):

  • Remote Scanner:
    • Performance-Verbesserungen
    • Option zum sequentiellen Pingen -> Kann verwendet werden, um die Serverlast zu verringern.
  • Vorschläge für das Erstellen von Unterabfragen verbessert (zur Auswahl stehende Basistabellen)
  • Eigene Eigenschaften für Devices: 10 neue Properties vom Typ „DateTime“ hinzugefügt
  • Online-Exchange-Erfassung: Passender Fehlercode, falls Scan-Account nicht als UPN angegeben wurde
  • Keine Probleme mehr beim Öffnen verknüpfter Dokumente, die bereits in einem anderen Prozess geöffnet sind
  • Kein Fehler mehr, wenn für ein verknüpftes Dokument kein Standard-Programm festgelegt wurde
  • Abfragen zur Entität „SoftwareLicense“ und „License“ können wieder durch den User erstellt werden
  • Remote-Scanner only Installation: DataLocation lässt sich wieder über die Einstellungen anpassen
  • „Auswahl kopieren“ fügt kein Tab-Zeichen nach dem kopierten String mehr ein
  • Monitor-Hersteller-Liste geupdatet
  • Verknüpfte-Daten-Widget verliert nach Klick auf die „Zurück“-Taste nicht mehr den Bezug
  • Neues Handbuch-Kapitel: Erweiterte Erfassung mittels Kommandozeile
  • Lizenzmanagement:
    • Status des Knotens bei Produkten mit fehlenden Wartungs-Lizenzen wird wieder korrekt dargestellt
    • Subscription-Lizenz wird wieder bei „Minimum für Host“ beachtet
    • Manuelle Zählung: Position der „Quelle“ in der Baumstruktur wird beim Aufklappen angezeigt
    • Layout-Problem beim Hinzufügen von Produkten mit Manueller Zählung behoben
  • Dynamische Dokumente funktionieren auch unterhalb verlinkter Abfragen
  • SQL Server und Visual Studio Version 2019, Adobe Creative Cloud Varianten & Adobe Acrobat Editionen (bei SWID-Tags) werden korrekt erkannt
  • Verbesserungen beim Berechtigungskonzept im Webinterface

LOGINventory Version 8.3.4

Build 12171 (09.04.2020):

  • Neu Exchange Server: Auslesen der folgenden Felder:
    • HasActiveSyncDevicePartnership
    • OwaEnabled
    • MapiEnabled
    • MapiHttpEnabled
    • ActiveSyncEnabled
    • PopEnabled
    • ImapEnabled
    • GrantSendOnBehalfTo
  • Neu Freigabe-Berechtigungen von versteckten Freigaben (Endung auf $-Zeichen) können jetzt auch ausgelesen werden. Dazu kann das Kommandozeilen-Argument „//HiddenAcls 1“ verwendet werden. Hinweis: Administrative Freigaben (Admin$, IPC$, C$, D$, E$, …) werden niemals erfasst.
  • Freigabe-Berechtigungen von Ordnern mit Symbolischen Links (z.B. DFS) werden nicht mehr erfasst
  • Dynamische Dokumente: Template „Ohne Daten“ nur noch im Manufacturer-Mode verfügbar
  • Report-Editor / Dynamische Dokumente: Die Optionen ohne Funktion (z.B. „Speichern unter“, „Öffnen“, „Druckvorschau“, etc.) wurden aus dem Ribbon-Menü entfernt
  • Reporte: Das Feld „VmGuestOnHost.Description“ steht jetzt auch zur expliziten Auswahl zur Verfügung
  • VMware-Erfassung: Name der VM kann auch korrekt bestimmt werden, wenn dieser mit einem „.“ beginnt oder wenn dieser nur aus dem Config-File gelesen werden kann
  • VMware-Erfassung: Abfangen eines Fehlers im PowerCLI
  • Verbessertes Verhindern von Duplikaten, wenn der Name der VM im Hypervisor anders ist, als im Betriebssystem eingestellt
  • Lizenzmanagement:
    • Verlinkung zwischen OEM-Lizenzen und Produkten wird beim erneuten Scan des Rechners nicht mehr entfernt (Änderungen an den eigenen Eigenschaften bleiben gespeichert)
    • Löschen von Lizenzen bei Host-Lizenzierung wird wieder korrekt beachtet
    • Eigene Eigenschaften vom Typ „String“ für Produkte im Lizenzmanagement wieder möglich zu hinterlegen
    • Die Anzahl der fehlenden Host-Lizenzen wird auch berechnet, wenn keine Lizenzen hinterlegt wurden
  • Vollständige Dokumentation der verfügbaren Parameter via „LOGINfo.exe /?“ und im Handbuch
  • Webinterface: Anzeige nur noch von Knoten möglich, zu denen eine Tabellen-Ansicht besteht
  • Korrektes Erkennen von Exchange 2019 und den CUs
  • Powershell: Zugriff im Mandanten-Modus funktioniert wieder korrekt
  • Daten-Import von Device-Lizenzen funktioniert wieder richtig
  • Behebung von Problemen bei der Migration von 8.3.2 auf 8.3.3

LOGINventory Version 8.3.3

Build 12014 (19.2.2020):

  • Neu Monitor-Seriennummern: Je nach Hersteller werden diese nun auch über WMI ausgelesen. Um das Auslesen der Seriennummern über WMI zu erzwingen, kann der neue Switch „//WmiMonitors 1“ verwendet werden
  • Wichtig Deutliche Optimierung der Ladezeiten für Benutzerbezogene Abfragen zu den Effektiven Berechtigungen
  • Datenbank-Tabellen werden richtig erstellt, falls die Datenbank zuvor schon erstellt wurde und dann auf „Verify“ geklickt wird
  • Tasks: Verwendung von neu angelegten Reporten (beim Abspeichern oder als Mail-Anhang) auch möglich, ohne dass Automation Service neu gestartet wird
  • Tasks: Beim Anlegen von neuen Tasks ist die Option „Row.Count >0“ standardmäßig eingestellt
  • Abfrage-Editor: Auswahl von Pfaden zwischen den Tabellen wird auch nach erneutem Editieren einer Abfrage gespeichert
  • Verbesserung bei der Berechnung der Effektiven Berechtigungen (Builtin\Users wird korrekt aufgelöst)
  • Exchange-Erfassung: Erhöhung der Zuverlässigkeit der Erfassung auch bei Rechnern mit strenger Powershell Execution Policy
  • SQL-Server-Erfassung: Sinnvollerer Return-Code bei Verwendung von Windows Credentials und nicht vorhandenem SQL Server
  • Lizenzmanagement: Falls Geräte, denen eine Device-Lizenz zugewiesen wurde, archiviert werden, werden die entsprechenden Lizenzen auch korrekt archiviert und bleiben mit dem Gerät verbunden.
  • File-Suche: Falls bei einer erneuten File-Suche bestimmte Dateien nicht mehr gefunden werden, werden nur noch die tatsächlich vorhandenen Ergebnisse aufgelistet -> Die Ergebnisse werden nicht mehr kumuliert
  • Erfassung von SNMP-Geräten: Die Community „public“ wird nicht mehr automatisch als Fallback verwendet, sondern nur noch, wenn diese explizit der Scan-Definition zugeordnet wurde
  • Eigene Eingenschaften: Es ist jetzt möglich bis zu 15 unterschiedliche eigene Eigenschaften vom Typ „Boolean“ für Devices anzulegen, anstatt bisher 5
  • Microsoft365-Erfassung: es werden jetzt alle Konten, nicht mehr nur die ersten 100 ausgelesen
  • Microsoft365-Erfassung: verbesserte Fehlermeldung bei fehlerhafter Erfassung
  • Exchange-Erfassung: Der Wert ResourceType wird in MailboxType umbenannt und wieder korrekt ausgelesen (Achtung Im Zuge der Migration werden alle Mailbox-Daten gelöscht und müssen danach erneut erfasst werden.)
  • Exchange-Erfassung: Korrekte Darstellung von Verlinkten Mailboxen
  • Exchange-Erfassung: Neues Feld „SmtpAddress“
  • Dynamische Dokumente: Anbinden von externer Datenbank funktioniert wieder korrekt
  • MAC-Adresstabelle: Der InterfaceAlias wird zu jedem Interface und Port mit-angezeigt

LOGINventory Version 8.3.2

Build 11821 (29.11.2019):

  • Neu Webinterface: Direktes Anspringen von Abfragen möglich durch Verwendung der entsprechenden URL
  • Neu Linux-Erfassung: sudo-Rechte ausreichend für Erfassung
  • Automation Service läuft nur noch, wenn er Datenbankzugriff hat
  • Benachrichtigung, falls Dienste nicht laufen
  • Löschen von Device-Lizenzen ohne Probleme möglich
  • Device-Lizenzen von ehemals gelöschten Assets werden nicht mehr doppelt angelegt
  • Integritätscheck schlägt nicht mehr fehl
  • Dynamische Dokumente: Mehrstufige Vererbung von Filterbedingungen wird beachtet
  • Widget-Balken: Erhöhung der Sichtbarkeit
  • Lizenzmanagement: Keine Fehlermeldung mehr, wenn in der Produktkonfiguration bei einer Version alle Filterbedingungen entfernt werden

LOGINventory Version 8.3.1

Build 11743 (25.10.2019):

  • Neu Bereinigung der Users-Liste möglich
  • Erfassung von Windows Server 2008 funktioniert wieder richtig
  • Spaltenreihenfolge im Webinterface ist wie im Abfrage-Editor
  • Widgets sind standardmäßig ausgeklappt
  • Exchange-Erfassung: SendQuotas etc. werden wieder richtig ausgelesen

Build 11724 (10.10.2019):

Erfassung:

  • Neu Exchange-Erfassung: Einführung des Switches „/EasOnly“, mit dem nur die EAS-Geräte erfasst werden
  • Neu AD-Erfassung: Rekursives Auflösen von Gruppenmitgliedschaften bei der Erfassung kann jetzt im Remote Scanner eingeschaltet werden
  • vSphere-Erfassung: Einführung eines neuen Return-Codes, falls keine vSphere-API verfügbar
  • Exchange-Erfassung: Automatisches Schreiben von zwei inv-Files (eins mit nur Daten zu den Mailboxes, Servern & Datenbanken und eins nur mit Daten der EAS-Geräte)
  • LOGINquirySvc: Automatisches Freigeben von Arbeitsspeicher nach der Ausführung einer ActiveDirectory-Erfassung (Beheben eines Speicherlochs)
  • Linux-Erfassung: Anpassung der Erfassung mittels Custom.xml möglich: siehe Helpdesk
  • BootLog: Es werden standardmäßig nur noch die letzten 50 Einträge gesammelt. Dieses Verhalten lässt sich mit Hilfe des Kommandozeilen-Arguments „//BootLogEntries 100“ auf z.B. die letzten 100 Einträge ändern. Achtung: Die Tabelle wird weiterhin kumuliert; eine Bereinigungs-Funktion steht jedoch in den Einstellungen zur Verfügung.
  • Remote-Scan des eigenen Rechners liefert zuverlässiger vollständige Daten
  • Remote-Scanner: Bearbeiten von Benutzerkonten und Klick auf „Abbrechen“ stellt sicher, dass Änderungen nicht vorgenommen werden
  • Eintragen von Daten auch möglich, wenn die Änderungshistorie für die Tabelle „InventoryInfo“ eingeschaltet wurde

Auswertung:

  • Archivieren und Löschen von Assets ist wieder möglich, falls die LOGINventory-Lizenz abgelaufen ist
  • Automatisches Löschen von neu angelegten Abfragen, falls keine Spalten ausgewählt wurden
  • Löschen von Einträgen aus der Abfrage „Fehlerhafte Inventarisierung“ ist jetzt möglich
  • Schnell-Export-Funktion ist auch auf den Tabs „Änderungen“ und „Computer Konten“ wieder verfügbar
  • Effektive Berechtigungen: Keine leeren Ergebniszeilen mehr, falls Asset gelöscht oder archiviert wurde
  • Verbesserte Templates für Device-Abfragen unterhalb von Usern
  • Neue Abfrage: „Archivierte Einträge ausschließen“ ist standardmäßig angehakt
  • Zurücksetzen des Layouts des Assets-Knoten wird verhindert, wenn ein verwaister Katalogeintrag angeklickt wird und das „Verknüpfte Daten“ Widget geöffnet ist
  • Eigene Eigenschaften Widget: Felder vom Typ „DateTime“ lassen sich wieder leeren
  • Duplizieren von Abfragen: Spaltenreihenfolge & Layout des Originals werden übernommen

Lizenzmanagement:

  • Knoten „Produkt-Verwaltung“ lässt sich auch nach dem ersten Hinzufügen von Produkten expandieren
  • Duplizieren des Lizenzmanagement-Knotens führt nicht mehr zum Absturz
  • Ansichten „Lizenzen“ und „Lizenzverteilung“ sind jetzt read-only
  • Anlegen eines Produktes mit manueller Zählung benötigt keine Abfrage mehr, auf die sich die Berechnung bezieht (Hinterlegen von konstanten Verbraucher-Zahlen möglich)

Tasks:

  • Keine Fehlermeldung mehr, wenn Task direkt nach dem Anlegen ohne Speichern gelöscht wird
  • Abwahl aller Tage in der Wochenplanung einer Task führt nicht mehr zu Fehlermeldungen

Dokumentation:

  • Neu Neue Version des Compliance-Reports verfügbar (es wird jetzt auch angezeigt in welcher Version wie viele Lizenzen fehlen). Hinweis: Sie können den alten Compliance-Report deaktivieren, damit dieser nicht mehr im Dropdown-Menü „Reporte“ angezeigt wird.
  • Dynamische Dokumente: Änderungen am Filter einer Datenquelle werden richtig gespeichert

Sonstiges:

  • Installation von „nur Remote Scanner“ ist jetzt vollständig
  • Mandanten-Management-Modul startet DataService nach dem Anlegen eines neuen Mandanten automatisch neu
  • Webinterface: Sinnvollere Spaltenreihenfolge der Abfragen, sowie Änderungen der Spaltenbreite möglich. Achtung: Das Webinterface muss für dieses Update neu veröffentlicht werden.
  • Freigeben des Datenverzeichnisses: Authentifizierte Benutzer dürfen LOGINfo.exe nur noch Ausführen, nicht mehr Ändern
  • Nicht benötigter Index bei Tabelle „NetworkConnection“ entfernt

LOGINventory Version 8.3.0

  • Offline-Agent: Bei SelfUpdate: Erweitertes Logging; Reduzierung der Download-Größe; verbesserte Fehlerbehandlung, zuverlässigere Updates
  • Lizenzmanagement: Berechnung der Verbraucher-Anzahl an Hand von Formeln bei allen User-Bezogenen Metriken möglich
  • Lizenzmanagement: Korrekturfaktoren bei der Manuellen Zählung funktionieren wieder richtig
  • LOGINject:Problem mit Ändern und Hinzufügen von Katalogeinträgen behoben
  • Datenbank: Automatisches Shrinken entfernt
  • Mandanten-Management-Modul: Richtiges Datenverzeichnis wird beim Abfragen von Daten aus dem AD verwendet
  • LOGINfo.script: Verwendung von Anführungszeichen für Komma-Zahlen beim Setzen von Custom Properties wird unterstützt
  • Tasks: Ausführen von Powershell-Skripten funktioniert jetzt auch auf Nicht-Abfrage-Knoten (z.B. Dynamische Dokumente)
  • Erfassung mittels SSH-PrivateKey: Keine Beschränkung mehr auf das Format *.snk
  • UserAccount.Principalname kann auch zum User-Lookup verwendet werden
  • CSV-Import: Problem mit zu langen Beispiel-Datensätzen beim Definieren des Mappings behoben
  • SQL-Server-Erfassung: Höhere Fehlertoleranz: Erfassung Verwendeter Scan-Account muss nicht mehr auf allen Datenbanken Berechtigungen haben
  • Exchange-Online-Erfassung: Beim Auslesen von EAS-Geräten wird der UPN als Benutername angezeigt
  • Journal-Widget: Löschen von Einträgen wieder möglich
  • Webinterface: Standard-Filter von „beginns with“ auf „contains“ bei allen Spaltenfilterungen geändert
  • Behebung eines Fehlers der fälschlicherweise fehlende Lizenzen meldete
  • Erfassung von SharedFolder-Berechtigungen braucht weniger Arbeitsspeicher
  • Datenbereinigung von Benutzer-Konten löscht jetzt alle Accounts
  • MacOS: Erfassung von neusten Apple-Geräten funktioniert wieder vollständig
  • LOGINuseResetDB erscheint nicht mehr als Eintrag bei „Programme hinzufügen und entfernen“
  • Neu: Linux Offline Agent

LOGINventory Version 8.2.3

  • Filterung bei Zahlenwerten mit Einheit funktioniert in der Datenansicht wieder (ggf. muss das Feld verlassen werden, damit der Filter aktiv wird)
  • LOGINject: Befüllen der Tabelle „HardwareProduct“ ist wieder möglich
  • Remote Scanner:
    • Beim Setup wird die Datei Scanstore.sdf nicht mehr komprimiert, weil dies die Datei beschädigen kann
    • Credentials beim SQL-Server Scan werden auch in der Form „user@domain“ unterstützt
    • Erfassung von Office 2019 und zugehörigem Produktschlüssel funktioniert wieder
  • Hinweis auf falsche Darstellung des Handbuchs bei deaktiviertem JavaScript hinzugefügt
  • Portable LMC: Unnötige Dateien werden beim Veröffentlichen nicht mehr kopiert
  • Eigene Eigenschaften für die Entität „User“ hinzugefügt
  • Erfassung von Daten zu Netzwerkverbindungen ist jetzt deutlich performanter
  • Lizenzmanagement:
    • Nutzungsauswertung bezieht sich wieder auf den korrekten Zeitraum
    • Korrekte Formel für die virtualisierte SQL Server wird ausgeliefert
    • Berechnung des Verbrauchs an Hand eigener Eigenschaften von Usern möglich
  • Topologie-Viewer: Visio Export funktioniert auch mit Visio 2019
  • LOGINfoL zum Scannen von Legacy Systemen funktioniert wieder
  • Eintragen von mobilen Geräten ohne Zeitstempel der letzten Synchronisation funktioniert wieder
  • Erstellen von Abfragen zur Basistabelle „HardwareProduct“ ist jetzt unterhalb von Abfragen zur Basistabelle „Device“ möglich

LOGINventory Version 8.2.2

Build 11418 (26.06.2019):

  • Device-Template enthält wieder die Spalte „LastInventory.Timestamp“, damit Abfragen über die Powershell korrekte Daten liefern
  • Verbesserung des Mappings von Stubs zu gescannten Assets (UUID wird wieder als Mapping-Kriterium verwendet)

Build 11416 (25.06.2019):

  • Berechnung der Ordner-Berechtigungen ist jetzt schneller, verbraucht weniger Speicher und wird automatisch um 4 Uhr morgens täglich ausgeführt. Achtung: Diese automatische Berechnung lässt sich in den Datenbank-Einstellungen abschalten.
  • „Neue Abfrage erstellen“ führt nicht mehr zu Fehlermeldung
  • Offline-Agent: Self-Update-Prozedur klappt wieder richtig (alle benötigten Dateien in .zip-Datei enthalten)
  • Powershell: Archivieren, Löschen, Setzen von eigenen Eigenschaften jetzt auch über „-AssetName“ möglich
  • Netzwerk-Verbindungen: Daten-Bereinigung von veralteten Daten möglich

LOGINventory Version 8.2.1

Build 11397 (18.06.2019):

  • Webinterface: Ordner „bin“ wurde nicht beim Veröffentlichen angelegt

Build 11394 (14.06.2019):

  • Offline-Agent: Problem „Das erforderliche Sicherheitsprotokoll wird nicht unterstützt“ unter Windows 7 behoben
  • Remote Scanner: Automatische Bereinigung der Job Historie standardmäßig auf 250 Einträge
  • Scanner: Das Problem mit der VCenter-Scan-Duplizierung von Hostnamen, die sich beim Einfügen überschreiben, wurde behoben.
  • Scanner: Es wurde ein Problem beim Scannen von mobilen Geräten behoben, die bei „LastSuccessSync“ keinen Wert zurückgeben und daher nicht eingefügt werden konnten.
  • Migration: Migrationsskript für 8.2.x benötigt keine Sysadmin-Rechte mehr auf dem SQL-Server.