Welche Software wird tatsächlich von wem benutzt?

Unbenutzte Software zuverlässig mit LOGINventory erkennen

LOGINventory bietet mit Hilfe des eigens entwickelten Benutzungsstatistik-Agenten LOGINuse die Möglichkeit herauszufinden, welche Software in Ihrer Firma tatsächlich von wem genutzt wird. Somit können insbesondere teure, ungenutzte Software-Pakete identifiziert und der Lizenzbestand reduziert werden. Damit unterstützt Sie LOGINventory bei der Minimierung von unnötigen Ausgaben für teure Software-Lizenzen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie LOGINuse funktioniert, wie Sie es einsetzen, und wie die Ergebnisse zu interpretieren sind.

Nutzungsstatistik mit Windows Explorer

Bereits ohne Verteilung eines Agenten liefert LOGINventory Nutzungsstatistiken zu Programmen auf den einzelnen Geräten unter Verwendung der Daten des Windows Explorers. Diese Statistik ist bei allen unterstützten Windows Betriebssystemen ab XP im jeweiligen Benutzerkontext vorhanden, berücksichtigt jedoch nur die über Startmenü, Desktop oder Explorer gestarteten Anwendungen. Deshalb können Einträge bei der Nutzungsstatistik ohne Verwendung von LOGINuse dahingehend interpretiert werden, dass das Vorhandensein eines Eintrags bedeutet, dass das Programm sicher gestartet wurde, das Fehlen eines Eintrags kann jedoch nicht zum Ausschluss der Programmnutzung umgedeutet werden.

Im Beispiel sehen Sie eine Auswertung der Windows-Explorer-Statistik, bei der in der Spalte LastUsed Einträge fehlen und ProductName und ProductVersion leer sind.

Arbeitsweise von LOGINuse

Um nicht abhängig von dieser unsicheren Faktenlage zu sein, bietet LOGINventory kostenlos einen eigenen Benutzungsstatistik-Agenten: LOGINuse. Damit werden alle benutzten Anwendungen (z.B. auch über Kommandozeile) von allen Benutzern eines Rechners erfasst. Dies funktioniert u.a. auch auf Terminalservern. Wenn ein Programm das dritte Mal gestartet wurde und jeweils mindestens 10 Sekunden gelaufen ist, wird dieses Programm als „benutzt“ notiert. Diese Daten werden bei der normalen Inventarisierung des Systems eingesammelt und in die LOGINventory7-Datenbank übertragen. Falls LOGINuse Daten zur Verfügung stehen, werden eventuell vorhandene Daten in der Windows Explorer-Statistik für dieses System ignoriert!

Verwendung von LOGINuse zur Nutzungsauswertung

Auf dem Rechner, auf dem LOGINventory installiert wurde, befindet sich im Ordern C:\Program Files\LOGIN\LOGINventory7\LOGINuse eine LOGINuse.msi (mit zusätzlich Versionsname). Diese MSI-Datei sollte in einen zentralen Installationspunkt (AIP) kopiert werden. Von dort aus erfolgt die Verteilung auf die Client-Systeme z.B. über Group-Policies oder einen anderen der vorhanden Mechanismen (z.B. LOGINstall).

Wenn LOGINuse verteilt wurde liefert es nach frühestens 24 Stunden Daten und hält sich dabei an die folgenden Regeln:

  • Es werden nur interaktive Prozesse erfasst, die im User-Kontext laufen.
  • Es werden nur Prozesse erfasst, die außerhalb von %SYSTEMROOT% (inkl. Unterverzeichnisse) gestartet wurden.
  • Es werden nur Prozesse erfasst, die mehr als 10 Sekunden Laufzeit zwischen Start und Stopp haben.
  • Es werden nur Prozesse erfasst, die mindestens dreimal den o.a. Bedingungen entsprechen.

Mit diesen Regeln soll erreicht werden, dass nur die echte Benutzung von Programmen berücksichtigt wird, also versehentliches oder testweises Starten nicht mitgezählt wird und keine unmittelbare Überwachung des Benutzers erfolgen kann.

Die Ergebnisse der Nutzungsauswertung werden dann in LOGINventory automatisch sichtbar, wenn das entsprechende Gerät gescannt wurde. Dabei sind jetzt überall Einträge bei LastUsage, ProductName und den sonstigen Spalten vorhanden.

Damit im Lizenzmanagement diese Nutzungsdaten zur Verfügung stehen, muss die Nutzungsauswertung in der Produkt Konfiguration aktiviert werden:

Daraus wird dann ersichtlich, wie häufig oder selten das entsprechende Produkt tatsächlich verwendet wird und welches Einsparpotential besteht.

Um also zuverlässig feststellen zu können, welche Produkte in Ihrer Firma unbenutzt sind und wo Einsparpotential besteht, bietet LOGINventory mit LOGINuse eine hervorragende Lösung.

Detaillierte Erläuterungen zur Konfiguration finden Sie auch im Kapitel 6.5 des Administratorhandbuchs.
Falls Sie Fragen haben, oder Hilfe benötigen, kommentieren Sie unterhalb dieses Beitrags oder kontaktieren den Support!

Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar