Neu in Version 7.7: Hinterlegen von Dokumenten

Mit der Anfang März 2018 erschienen Version 7.7.0 von LOGINventory ist es nun möglich beliebige Dateien und Ordner in LOGINventory an Ordnern, Abfragen und Elementen in der Datenansicht zu hinterlegen. So eignet sich dieses Feature zum Beispiel dazu, Rechnungen und Kaufdokumente direkt an Clients zu hinterlegen, Exporte der Server-Konfiguration an den entsprechenden Knoten zu verwalten, oder komfortabel die Software-Lizenzdokumente im Lizenzmanagement zu verlinken.Weiterlesen

Symbolbild Offline Agent

Offline-Agent: Funktion und Einstellungen

Der LOGINventory Offline-Agent kann auf Windows-Rechnern benutzt werden, die selten oder nie im LAN sind, aber trotzdem inventarisiert werden sollen. Wie Sie den Agenten konfigurieren, sodass die Daten des Rechners an LOGINventory übertragen werden, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Da mit den Standard-Erfassungsmethoden nur Geräte erfasst werden können, die im Netzwerk verfügbar sind, ist eine zusätzliche Erfassungs-Variante nötig, um beispielsweise Laptops von Außendienstmitarbeitern regelmäßig zu inventarisieren. LOGINventory stellt hierfür den Windows Offline-Agenten bereit. Dieser sorgt dafür, dass die entsprechenden Rechner sich selbstständig erfassen, diese Daten lokal puffern und bei vorhandener Netzwerkverbindung die gepufferten Daten selbstständig an den LOGINventory Rechner senden.

Weiterlesen

Datenerfassung Mittels Logon-Script

LOGINventory bietet verschiedene Methoden, um Geräte im Netzwerk zu erfassen. Neben der agentenlosen Inventarisierung mit LOGINquiry, ist unter anderem auch die Erfassung von Windows-Rechnern mittels Logon-Script möglich. Der große Vorteil dieser Methode besteht darin, dass eine Datenerfassung auch ohne administrative Rechte und bei vorhandener Firewall erfolgen kann, da der Scan lokal und im Benutzerkontext ausgeführt wird.

Weiterlesen

LOGINventory Funktionen auf einen Blick

Welche Funktionalitäten eignen sich wofür? Wie greift man am besten von anderen Rechnern auf die LOGINventory-Datenbank zu? Wie kann die Software-Nutzung ermittelt werden? Dieser Artikel stellt die wichtigsten Funktionen von LOGINventory vor, erläutert die Einsatzszenarien und erklärt, wie die Funktionen verwendet werden.Klassischerweise wird LOGINventory nach dem Download von unserer Homepage auf zunächst einem Rechner installiert. In der Konfiguration wird dann festgelegt, in welcher Datenbank (SQL Server, Oracle Database oder LOGINventory Datenbank) die erfassten Daten abgelegt werden sollen. Genauere Erläuterungen zum generellen Zusammenspiel und den Einsatzmöglichkeiten finden sich in diesem Blogeintrag. Um den Zugriff von anderen Rechnern zu ermöglichen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Neben der Komplettinstallation von LOGINventory auf dem anderen Rechner existieren auch zwei Möglichkeiten, die keine Installation erfordern:

Weiterlesen

IT-Dokumentation beginnt schon mit DNS

Das Thema IT-Dokumentation ist derzeit aktueller denn je. Nicht zuletzt auf Grund der Unwissenheit bezüglich der konkreten notwendigen Handlungen als Folge der neuen EU Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) fragen sich viele Administratoren, „…womit soll ich anfangen – und wo aufhören?“
Unser Tipp: Beginnen Sie damit, dafür zu sorgen, dass die DNS Einträge aktuell und vollständig sind.

Verwendet wird DNS fast überall; die komplette Funktionalität des Active Directory beruht auf DNS und auch LOGINventory benutzt es an vielen Stellen, z.B. gleich beim Erfassen:

Die LOGINventory Management Center Abfrage „Fehlerhafte Inventarisierung“ zeigt Ihnen diejenigen IP-Adressen, bei denen die Inventarisierung aktuell nicht funktioniert hat und somit ein Handlungsbedarf besteht – nämlich auch für diese Adressen die Erfassung zu ermöglichen.

Weiterlesen

Welche Software wird tatsächlich von wem benutzt?

Unbenutzte Software zuverlässig mit LOGINventory erkennen

LOGINventory bietet mit Hilfe des eigens entwickelten Benutzungsstatistik-Agenten LOGINuse die Möglichkeit herauszufinden, welche Software in Ihrer Firma tatsächlich von wem genutzt wird. Somit können insbesondere teure, ungenutzte Software-Pakete identifiziert und der Lizenzbestand reduziert werden. Damit unterstützt Sie LOGINventory bei der Minimierung von unnötigen Ausgaben für teure Software-Lizenzen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie LOGINuse funktioniert, wie Sie es einsetzen, und wie die Ergebnisse zu interpretieren sind.

Lizenzmanagement für Windows Server

Lizenzierung von Physischen und Virtuellen Maschinen

Heute zeigen wir Ihnen, wie konkret die korrekte Einstellung des Lizenzmanagement für Windows Server in LOGINventory abläuft. Der Artikel ist dabei zweigeteilt: im ersten Teil gehen wir auf die Lizenzierung der physischen Maschinen ein; im zweiten Teil auf die Lizenzierung von virtuellen Maschinen (VMs).

Zunächst beginnen wir mit den physischen Maschinen mit der Standard-Edition. Die Einstellungen für die Enterprise und Datacenter Editionen können analog dazu vorgenommen werden. Das heißt, wir überprüfen, ob für alle physischen Windows Server Betriebssysteme ausreichend Lizenzen zur Verfügung stehen.
Falls Sie keine physischen Windows Server Versionen einsetzen, sondern Windows Server nur auf VMs, können Sie diesen Schritt überspringen.
Weiterlesen