Gescannte PCs müssen nicht unbedingt Mitglied einer Domäne sein, zum Scannen werden jedoch überall lokale Administrator-Rechte benötigt. Parameter wie „User Name“, „User Account“, „Logon Domain“, „Logon Server“ können natürlich nur ermittelt werden, wenn während des Scannens ein Benutzer angemeldet ist.Praktisch alle während des Scannens angezeigten Fehler-Codes größer „4“ sind normale Windows-Fehlermeldungen, deren Beschreibung durch Eingabe von „NET HELPMSG“ auf dem Kommando-Prompt erzeugt werden kann. Ausführliche Beschreibungen zu den Windows-Fehlermeldungen finden sich auf den Seiten der „Microsoft TechNet“ http://technet.microsoft.com/de-de/default.aspx.

Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der häufigsten Fehler und wie sie behoben werden können:

ERROR 1 (No WMI): Erfolgreiche Inventarisierung, jedoch keine WMI-Informationen vorhanden

Überprüfen Sie, ob der Dienst „Windows Management Instrumentation“ läuft, indem Sie „Services.msc“ auf dem zu inventarisierenden PC starten.

Suchen Sie nach „DCOM“-Fehlern in der Ereignisanzeige /System.

Bei Windows XP-SP2 oder Vista schalten Sie bitte zum Test die Firewall aus. Die Konfiguration der Windows XP-SP2 Firewall ist in unserem Whitepaper beschrieben.

Starten Sie „dcomcnfg.exe“->“Component Services“->“Computer“->“Arbeitsplatz“->“Eigenschaften“->“Standard-Eigenschaften„, um zu überprüfen, ob DCOM eingeschaltet und die Zugriffsrechte korrekt konfiguriert sind (im Vergleich zu einem PC ohne Fehlermeldung).

Vergleichen Sie „Component Services“->“Computer“->“Arbeitsplatz“->“DCOM Konfiguration“->“Windows Management and Instrumentation“->“Eigenschaften“->“Sicherheit“ mit einem PC, auf dem WMI problemlos funktioniert.

Außerdem auch im gleichen Pfad „Microsoft WMI Provider Subsystem Host“->“Eigenschaften“->“Sicherheit“ (falls vorhanden).

Stoppen Sie den WMI-Dienst und löschen das Verzeichnis „%systemroot%\system32\wbem\Repository“. Danach starten Sie erneut WMI (das Verzeichnis wird automatisch wieder angelegt).

Stellen Sie sicher, dass HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Ole\EnableDCOM den Wert = Y hat und vom Typ REG_SZ ist.

Außerdem können Sie ab Windows XP über Kommandozeile überprüfen, ob Sie WMI-Zugriff auf einen Remote-PC haben:

Code:
C:\> WMIC /NODE:remotepc /USER:domain\adminkonto /PASSWORD:geheim CPU

Weitere Informationen zur WMI-Fehlerbeseitigung finden Sie unter http://www.microsoft.com/technet/scriptcenter/resources/wmifaq.mspx

 

ERROR 5: Zugriff verweigert

Username oder Password falsch.

Der scannende Benutzer ist kein Mitglied der lokalen Gruppe „Administratoren“.

Microsoft hat in Windows XP einen Sicherheitsmechanismus integriert, der beim Netzwerkzugriff über lokale Benutzerkonten automatisch nur den Gastbenutzer anmeldet – selbst dann, wenn der Benutzer „Gast“ deaktiviert ist. Dieses Verhalten lässt sich in den lokalen Sicherheitseinstellungen durch Umstellen auf „Klassisch“ abschalten.

Gehen Sie zu „Sicherheitseinstellungen / Lokale Richtlinien / Sicherheitsoptionen / Netzwerkzugriff: Modell für gemeinsame Nutzung und Sicherheitsmodell für lokale Konten„. Stellen Sie auf „Klassisch“ um.

 

ERROR 22: Das Gerät erkennt das Kommando nicht

Der Dienst „Remote Registrierung“ läuft nicht auf dem Ziel-PC (dies ist bei Vista die Standard-Einstellung), oder die Zugriffsrechte auf die Remote Registry reichen nicht aus.

Letzteres kann dadurch verursacht sein, dass beim Scannen mit LOGINquiry ein lokales Konto angegeben ist, und kein Domain-Konto (z.B. MYDOMAIN\Administrator).

Starten Sie „Regedit.exe“ und versuchen Sie die Registry des Ziel-PCs zu verbinden. Kontrollieren Sie ihre Zugriffsrechte auf „HKEY_LOCAL_MACHINE\HARDWARE\DESCRIPTION\System\CentralProcessor\0“

Hinweis: Seit der LOGINventory Version 4.5.7 wird versucht, einen nicht laufenden „Remote Registry“ Dienst zu starten. Tritt Error 22 dennoch auf, handelt es sich möglicherweise um ein Zugriffsrechteproblem.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

https://support.microsoft.com/de-de/kb/892192
https://support.microsoft.com/de-de/kb/314837

 

ERROR 51 / ERROR 53: Netzwerkpfad nicht gefunden

Der Microsoft Datei- und Druckserver ist nicht verfügbar.

Dies ist normal bei Windows 9x, XP Home und Vista Home, da die entsprechenden APIs dort nicht vorhanden sind.

Zum Teil weist dies auf ein Namensauflösungsproblem hin. Kontrollieren Sie die DNS, HOSTS, WINS, LMHOST und NetBIOS Konfiguration.

 

ERROR 1326: Anmeldefehler: Unbekannter Benutzername oder falsches Password

Tritt hauptsächlich dann auf, wenn der PC nicht Mitglied einer Domäne, sondern einer Arbeitsgruppe ist. Entspricht ansonsten dem ERROR 5.

Falls dieser Fehler bei Domänen-Mitgliedern auftritt, geben Sie in LOGINquiry den Benutzernamen mit vorangestelltem Domain-Namen an: „MeineDomäne\MeinAdmin“

 

ERROR 1460: Zeitüberlauf

Die maximale Antwortzeit wurde überschritten.

Beim Scannen im WAN ist es eventuell nützlich, für das entsprechende Subnetz in LOGINquiry eine „Scanbegrenzung“ einzutragen (z.B. 2 gleichzeitige Scans pro 100kbit/s Bandbreite).

Das Zeitverhalten lässt sich in LOGINfo.ini einstellen; die Standardwerte sind:

!SET TOTALTIMEOUT=1800
!SET INACTIVITYTIMEOUT=300
!SET SNMPCONNECTTIMEOUT=10

Eventuell nimmt auch eine aktive Komponente irrtümlicherweise an, dass vom LOGINquiry-PC eine „Outbreak“-Attacke ausgeht. In diesem Fall können Sie die Anzahl der gleichzeitigen Scans in den LOGINquiry-Optionen auf einen sehr niedrigen Wert (1…3) stellen. Erscheinen danach keine Timeouts mehr, wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Administrator.

Lesen Sie bitte in dem Zusammenhang auch unseren Forumseintrag „Voraussetzung zum Scannen