Welche Systeme sind von Spectre und Meltdown betroffen?

Wo ist der Windows Hotfix gegen die CPU-Sicherheitslücke nicht vorhanden?

Wie können Sie feststellen, ob Geräte in Ihrem Netzwerk noch nicht gegen die neuste CPU-Sicherheitslücke, die unter den Namen „Meltdown“, bzw. „Spectre“ bekannt ist, geschützt sind? Mit LOGINventory ist dies ganz einfach möglich.

Microsoft hat am 3. Januar 2018 mehrere Hotfixes für die verschiedenen Windows-Betriebssysteme veröffentlicht. Diese tragen die Namen KB4056888 und KB405689098. Darunter fällt also auch der Hotfix KB4056892 für Windows 10 in der neusten Version 1709. Diese Hotfixes sollen laut Microsoft schnellstmöglich auf allen Windows-Rechnern installiert werden, um die Prozessor-Sicherheitslücke zu schließen. Um überprüfen zu können, ob die Installation auch auf allen Windows-Rechnern in Ihrem Netzwerk geschehen ist, haben wir für Sie eine Abfrage erstellt, die in LOGINventory importiert werden kann und Ihnen die Rechner anzeigt, auf denen einer der Hotfixes vorhanden, bzw. nicht vorhanden ist.

Weiterlesen

Neues Video: Auswertungen für verschiedene Standorte

Im neusten LOGINventory-Video demonstrieren wir, wie Sie Daten-Auswertungen für verschiedene Standorte durchführen können. Neben dem Anlegen von Abfragen, die auf den Standort filtern, wird auch die Verwendung von Eigenen Eigenschaften zur Unterscheidung demonstriert. Außerdem zeigt das Video wie die hierarchische Vererbung von Filterbedingungen in LOGINventory funktioniert und wie eine Verlinkung zu Master-Strukturen eingesetzt werden kann. Diese Verlinkung ist besonders nützlich, um Strukturen nur an einem Ort pflegen zu müssen und automatisch die Änderungen an allen verknüpften Abfragen zu erhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neues Video: Datenauswertung & Eigene Eigenschaften

Im neuen LOGINventory-Video sehen Sie, wie Eigene Eigenschaften bei Rechnern hinterlegt werden können (z.B. Standort, Kostenstelle, etc.) und wie diese Daten auch in Abfragen verwendet werden können.

Durch die dynamische Abfrage-Struktur von LOGINventory können in kürzester Zeit Fragen beantwortet werden, wie z.B. „Auf welchen Rechnern wird noch eine Core2Duo-CPU eingesetzt?“, „Welche Rechner gehören zu welcher Abteilung?“, oder „Wo sind bestimmte Hotfixes nicht installiert?“.

Sehen Sie selbst im Video, wie einfach und unkompliziert es ist, an die Daten zu gelangen, die Sie wirklich benötigen und erfahren Sie, wie Sie die mitgelieferten Abfragen editieren oder neue Abfragen anlegen!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

LOGINventory Funktionen auf einen Blick

Welche Funktionalitäten eignen sich wofür? Wie greift man am besten von anderen Rechnern auf die LOGINventory-Datenbank zu? Wie kann die Software-Nutzung ermittelt werden? Dieser Artikel stellt die wichtigsten Funktionen von LOGINventory vor, erläutert die Einsatzszenarien und erklärt, wie die Funktionen verwendet werden.Klassischerweise wird LOGINventory nach dem Download von unserer Homepage auf zunächst einem Rechner installiert. In der Konfiguration wird dann festgelegt, in welcher Datenbank (SQL Server, Oracle Database oder LOGINventory Datenbank) die erfassten Daten abgelegt werden sollen. Genauere Erläuterungen zum generellen Zusammenspiel und den Einsatzmöglichkeiten finden sich in diesem Blogeintrag. Um den Zugriff von anderen Rechnern zu ermöglichen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Neben der Komplettinstallation von LOGINventory auf dem anderen Rechner existieren auch zwei Möglichkeiten, die keine Installation erfordern:

Weiterlesen

Wo sind aktuelle Hotfixes gegen Petya oder WannaCry nicht installiert?

Heute demonstrieren wir Ihnen, wie Sie mit LOGINventory einfach überprüfen können, ob in Ihrem Netzwerk Windows Rechner durch gefährliche Malware wie WannaCry oder Petya gefährdet sind.

Immer neue Malware hält die Welt in Atem: WCry,  WannaCry, oder WanaCrypt0r genannt – und jetzt wieder Petya. Auch Sie müssen Ihr Netzwerk schützen und dafür den Patchstand Ihrer Rechner kontinuierlich überwachen. In diesem Fall gilt es zu überprüfen, auf welchen Windows-Geräten keiner der entsprechenden Hotfixe, wie von Microsoft beschrieben, installiert wurde. Mit LOGINventory ist diese Frage mit nur wenigen Mausklicks beantwortet.

Weiterlesen

Lizenzmanagement für virtualisierte Windows Server

Lizenzmanagement in virtualisierten Umgebungen erfordert das Einhalten komplexer Lizenzbedingungen um die vermeintlich einfache Frage beantworten zu können: „Bin ich richtig lizenziert?“ Mit der richtigen Software-Unterstützung lässt sich Compliance zuverlässig gewährleisten.

Dieser Blogeintrag thematisiert die Anforderungen für die Auswahl einer Software zum Lizenzmanagement für virtualisierte Server-Anwendungen und Betriebssysteme und präsentiert Lösungswege anhand eines typischen Szenarios.
Virtualisierung für virtuelle Windows-Server

Weiterlesen